Samstag, 26. April 2014

„Anna Eisblume“ von Kristina Dunker




Mein Vater hat mich Orchidee genannt.

  • Erscheinungdatum Erstausgabe :20.07.2011
  • Aktuelle Ausgabe : 20.07.2011
  • Verlag : Beltz, J
  • ISBN: 9783407788696
  • Flexibler Einband: 110 Seiten
  • Sprache: Deutsch

Das Cover passt zu dem Buch, das Mädchen was gezeigt wird macht einen unnahbaren Eindruck , genau wie Anna sich in dem Buch gibt.



Anna ist cool. Deshalb bewundern sie ihre Mitschüler - und meiden sie gleichzeitig. "Anna ist eine arrogante Lügnerin", sagt Valerie, die als Herausgeberin der Schülerzeitung eine wichtige Position einnimmt. Valerie hat nämlich zufällig erfahren, dass Annas Vater nicht in den USA arbeitet, sondern an Alzheimer erkrankt ist. Anna rächt sich grausam und manövriert sich so noch weiter ins Aus. Und Anna Eisblume hält, was ihr Name verspricht - sie ist auf Freundschaften nicht angewiesen. Bis eine Gruppe von Glatzen anfängt, wahllos Leute zu belästigen, auch Anna und ihren Vater. Da zeigt sich, dass Anna längst nicht so cool ist, wie sie tut. Und wie gern sie eigentlich Kollo mag.


Das Buch erzählt die Geschichte von einem Mädchen das alle auf Abstand hält, aber das scheint ihr auch egal, so scheint es jedenfalls.
Sie ist hart und total Unterkühlt ihren Mitschülern entgegen und gerade auf Valerie hat sie es total abgesehen, den diese bezeichnet Anna als Lügnerin, das ihr Vater gar nicht mehr die Arbeit verrichte was Anna so erzählt.
Als Rache muss eine Maus von Valerie daran glauben da Anna sich an dieser rächt und der verhassten Mitschülerin geht das ziemlich nahe.
Von der ganzen Klasse gemieden außer ihr Mitschüler Kollo, der weicht nicht von ihrer Seite egal wie Doof sich Anna ihn gegenüber verhält.
Dann fragt man sich warum ist Anna so und damit fängt es an, ihr Vater hat Alzheimer und das ist eben nicht gerade etwas was Anna an die große Glocke hängen möchte, sie schämt sich zwar nicht für ihren Vater , aber hat sie eher Probleme das ihr Leben dadurch sehr beeinträchtigt wird, gerade da ihr Vater ein Dickschädel hat.
Als Sie mit Kollo im Park unterwegs ist werden die beiden blöde von Glatzen angemacht und haben doch ziemlich Angst und sehen zu das Sie Land gewinnen.
Diese Pöbeln am nächsten Tag noch in der Schule rum und Anna sagt dann was gegen diese Jungs und wird selber dann zum Fokus der Jungs und wird belästigt.
Am Abend darauf verschwindet ihr Vater und sie sucht ihn, findet ihm im Park...bei den Glatzen und die machen sich über ihn lustig, da platzt der Knoten bei Anna und sie sagt den Jungs die Meinung schnappt ihren Dad und geht.
In der ganzen Zeit war Kollo immer für sie da und nach der Aktion ruft Sie ihn auch an und die beiden finden zueinander.
Ihr größter Schritt nimmt sie am nächsten Tag in Angriff, Sie redet mit Valerie und stellt alles klar.
Ich denke das die Autorin ein Thema aufgegriffen hat was es viel gibt, vielleicht nicht mit dem Thema Alzheimer, aber das vielleicht was in der Familie nicht stimmt und dann ist man lieber Eiskalt und lässt niemanden heran.Schön ist es daher zu sehen das Anna auch anders kann :)


Anna: Ein junges Mädchen was auf dem ersten Blick total Kalt ist so kommt sie herüber, aber eigentlich hat sie ein weiches Herz gerade wenn es um ihren Vater geht.
Kollo: Ist total zu Anna hingezogen und zeigt ihr nach und nach das er für Sie da ist.Egal wie kalt sie zu ihm ist , er gibt nicht auf.
Valerie: Das Mädchen das Anna als Lügnerin hinstellt und Opfer von Annas Rache wird.