Sonntag, 5. August 2018

Die Wolkenfischerin von Claudia Winter



Das Buch wurde mir vom Goldmann Verlag als Rezensionexemplar zur Verfügung gestellt. Diese Rezension enthält daher Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch.


Frankreich im Juli 1998


Titel: Die Wolkenfischerin
Autor:Claudia Winter
Seiten: 400
Buchart : TB
Verlag: Goldmann
  • ISBN-13: 978-3-442-48573-4
Erhältlich :  12/2017
Alter: ab -
Kosten : €  9,99
Buchrichtung: Roman
Vorgängerbände:-
Folgebände: -

Verfilmung: -


Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec …


Erstmal geht mein Dank an den Goldmann Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar :)

Leider hat das Buch nur Drei Viren geschafft, aber ich erkläre auch warum. 
Das Buch war mir zu überladen mit den Charakteren, ich kam sehr oft durcheinander. Es gab starke Figuren die sehr Dominant waren im Buch mit ihrer Erscheinung , andere Verblichen fast schon. Claire war mir eine zu künstliche Frohnatur es war für mich leider zu übertrieben, auch nervte sie mich öfters.

Zum Buch selber, eine Geschichte für nebenbei, sie lies sich dennoch flüssig lesen und auch die Geschichte selber war nicht schlecht. Die Figuren waren öfters oberflächig ,möchte ich sagen, ich konnte sie nicht greifen. Wenn ich lese stelle ich mir die Geschichte vor , aber hier hatte ich echt Schwierigkeiten.


Hier lernt man Claire kennen die ganz oben auf ihrer Karriereleiter geklettert ist, mit nicht ganz der Wahrheit über sich selber. 
Dann erhält sie die Nachricht das sie szu ihrer Mutter reisen muss, nach Hause, das was so keiner Kennt, den ihre Mutter muß ins Krankenhaus und jemand muß auf ihrer Schwester aufpassen die auch noch Gehörlos ist.Dort angekommen läuft sie ihren Ex über dem Weg und Claire verwickelt sich immer mehr in Lügen als der Chef  von ihr Auftaucht.

Ein heilloses Durcheinander mit Claire , ihr Leben ist so nur eine Lüge  und sie muß selber zu sich zurück finden.


Das Cover ist wieder genial es passt einfach zu dem Buch.
Ich habe von der Autorin schon was gelesen daher ist das halt für mich nicht so packend . Sie hat mich mit ihren Buch Aprikosenküsse überzeugt gehabt . Daher wird sie mich als Leserin nicht los. 
Lest es selber, macht euch ein Bild darüber und entscheidet bitte selber

Und vergesst nie, jeder Geschmack ist anders 


Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.



Keine Kommentare:

Kommentar posten