Mittwoch, 29. August 2018

In den Fesseln von Bermuda von Michelle Reiter



Das Buch wurde mir vom Literaturtest Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Diese Rezension enthält daher Werbung für den Verlag, die Autor/in und das Buch.


Darf es für Sie vegetarisch oder Huhn sein ?


Titel: In den fesseln von Bermuda
Autor:Michelle Reiter
Seiten: 420
Buchart : TB
Verlag: -
  • ISBN-13: 978-3752839210
Erhältlich :  07/2018
Alter: ab 12 - 15
Kosten : €  12,99
Buchrichtung: Roman
Vorgängerbände:-
Folgebände: -

Verfilmung: -


Michelle träumt davon, Autorin zu werden. Doch obwohl sie schon seit Wochen von der Idee für ein Manuskript gefesselt ist, hat sie noch keinen einzigen Satz zu Papier gebracht. Um ihre Schreibblockade zu überwinden, entschließt sie sich zu einer Reise nach Kuba, die abrupt über dem Bermudadreieck endet. Der Flugzeugabsturz, der eigentlich ihren Tod hätte bedeuten müssen, bringt Michelle in eine andere Welt und in die Nähe eines Mannes, der gleichermaßen ihr Retter und Henker zu sein scheint. Denn im Angesicht eines nahenden Krieges muss Michelle erkennen, dass Leandro bereit ist, jeden zu töten, der sein Volk zu bespitzeln versucht. Ihr bleibt nur eine Chance, um zu überleben: Sie muss Leandros Vertrauen gewinnen und ihm beweisen, dass ihr Zusammentreffen das Schicksal seines Volkes wenden kann.


Erstmal geht mein Dank an Annika vom Literaturtest, ich danke dir für das Buch :)

Ich habe mich echt schwer getan mit der Rezension und wie ich es begründe das es nur 3 Viren bekommt, aber ich versuche es mal und hoffe ihr versteht mich.

In dem Buch geht es um Michelle Reiter, ja genau wie die Autorin, war für mich schon fast Gruselig sorry. Sie sitzt im Flugzeug und versucht ein Buch zu schreibwen und überlegt was ihre Geschichte sein soll, sie fliegt gerade über das Bermudadreieck, Flugzeug stürzt ab und sie ist ins Dreiecke gefallen und wacht da dann auch auf. Dort trifft sie auf Engelsgleiche Wesen die im Krieg gegen ein Fiesling sind. Leandro findet sie und es ist ein hin und her mit den Beiden , den Sie mögen sich oder doch nicht ? Um nicht zu viel zu verraten ist Michelle dann mit in dem Krieg verwickelt , man will Sie töten und sie hat die Kraft um den Fiesling vielleicht zu besiegen.....

Ein bisschen viel und zu hoch hergegriffen ? Richtig !
Stacy so wird sie da genannt war mir zu überpowert würde meine Tochter zu dem Charakter sagen, Sie war mir zu Supergirlmässig unterwegs und Leandro war mir mit seinen Launen echt anstrengend , ABER wenn man das Buch auseinander nimmt ist da eine Geschichte die echt Potenzial hat und wäre super ohne die Megafiguren ausgekommen, auch finde ich man hätte noch mehrere Teile aus dem Buch heraus holen können, den die Figuren hätten noch mehr zu erzählen gehabt .
Das Ende war für mich mega Enttäuschend und hab mich gefragt was das den nun soll :/
Auch das Cover ist so nicht meins, nachdem ich das Buch gelesen habe , sind mir ganz andere Coverideen im Kopf herumgeflogen. Warum man nicht Leandros Rasse mit eingebracht hat, aber gut ist Geschmackssache.

Kurze Zusammenfassung:
In dem ganzen hin und her findet man eine Geschichte mit Potenzial
Die Charaktere Stacy und Leandro waren mir zu Supermässig, die Nebencharaktere haben dafür mehr Tiefgang gehabt , sie waren mir Sympathischer.
Das Cover ist Geschmacksache.

Wie immer , das ist meine Meinung, es ist immer besser selber das Buch zu lesen um selber zu entscheiden auch würde mich eure Meinung dazu interessieren :)


Michelle Reiter ist das Pseudonym einer jungen, österreichischen Autorin. Sie ist sehr naturverbunden und lebt mit ihrer Familie, in einer ländlichen Gemeinde. Schon sehr früh entdeckte sie ihre große Leidenschaft für Fantasy-Romane. 
Mit -In den Fesseln von Bermuda- entführt sie ihre Leser in eine düstere Fantasy-Welt.



Keine Kommentare:

Kommentar posten