Montag, 18. Januar 2016

Eins von Sarah Crossan



Tippi und Grace sind Zwillinge, Schwestern, die enger miteinander verbunden sind, als andere Geschwister. Sie sind an der Hüfte zusammengewachsen und teilen sich einige innere Organe.
Doch nicht nur körperlich sind sie eine Einheit – sie sind Seelenverwandte und ihre Herzen schlagen buchstäblich füreinander.

Eine bewegende Geschichte, die aufzeigt, was es bedeutet, ein Individuum zu sein, und noch wichtiger, was es heißt, einen anderen Menschen zu lieben.

Ich habe das Buch bei vorablesen gewonnen und danke der Autorin für das Rezi Exemplar.
Es geht um Grace und Tippi, siamesische Zwillinge die an der Hüfte zusammen gewachsen sind und sich so das Leben teilen.
Das Buch wird aus der Sicht von Grace geschrieben.
Wo ich echt verwirrt war, war der Schreibstil, die Seiten waren nicht gefüllt, manchmal waren die Sätze aus nur 3 oder 4 Worten.
Es geht darum das sie beiden an eine Öffentliche Schule müssen da das Geld nicht mehr reicht um sie Privat zu unterrichten. Die Beiden haben sich damit abgefunden anders zu sein und das erste mal bekommen Sie Freunde, die Hiv kranke Yaselin und Jon.
Sie leben ihr Leben und sind Glücklich, aber es bleibt leider nicht so. Den einer der Beiden Zwillinge ist krank und bald stehen sie vor der Schwestern
Entscheidung ihres Lebens.
Ich habe das Buch echt verschlungen, die Autorin hat es geschafft mich echt zu fesseln.
Die Geschichte um die Zwillinge ist so Real geschrieben das ich mit gefiebert habe und war traurig als es zu ende war.
Wer auf solche Geschichten steht, ich kann es Euch echt nur ans Herz legen, aber habt Taschentücher parat.




Sarah Crossan wuchs in Irland und England auf und lebte 7 Jahre lang in New York. Vor ihrer Ausbildung zur Lehrerin für Englisch und Theater in Cambridge studierte sie Philosophie und Literatur. Seit ihrem Abschluss kümmert sie sich um die Förderung von kreativem Schreiben an Schulen und arbeitete zudem neben dem Unterricht als freie Redakteurin und Kritikerin. 2003 machte sie ihren Master in kreativem Schreiben an der Universität von Warwick und lebt seitdem ausschließlich vom Schreiben. "Die Sprache des Wassers" entstand 2010 im Rahmen des "Edward Albee Stipendiums" in Montauk in der Nähe von New York. Heute lebt sie in der Nähe von London.








Cover : 2 / 2
Klappentext: 3 / 3
Personen: 3 / 3
Schreibstil: 1 / 3
Spannung: 2 / 3
Gefühle: 3 / 3
Handlung: 3 / 3