Montag, 23. November 2015

Die Stadt des toten Todes von Bethany Griffin



 Eine junge Frau zwischen Licht und Schatten, zwischen Leben und Tod
Die Stadt ist von der Umwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. Der Regent feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird. Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen. So auch die junge Araby. Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den Nachtclubs der Reichen. Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott, tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um die Zukunft.
 Eine Seuche hat viele Menschen dahin gerafft übertragen wird diese über die Luft, einige stecken sich schneller an andere wider rum leben schon länger so. 
Die junge Araby gehört zu den Menschen die sicher aber eine Maske leisten kann die sich davor schützt sich an zustecken.  Sie feiert mit ihrer Freundin feste, andere Menschen kämpfen um ihr Leben . Viele Gebäude sind zerstört und es wird die Unterstadt genannt da wo eben die normalen Menschen leben. Der Vater von Araby ist derjenige der die Masken erfunden AT,  er lebt nun  mit seiner Frau und Araby in einem schönen Penthouse, aber das war nicht immer so den er und seine Tochter kennen das leben in Armut , die Mutter ist immer da wo es Geld gibt , am Anfang merkt man das es mal einen Sohn gab, aber erst nach und nach kommt was mit ihm geschah.als dann ihre Freundin verschwindet,  tritt deren Bruder Elliott auf die Bühne, er will eine Revolution starten, den das leben wird vom Prinzen geleitet, ein unfreundlicher und nur an sich denkende Ekel. Elliott will das Araby die Pläne von ihren Vater von den Masken spielt damit jeder eine haben kann. Dann geht alles sehr schnell und die schüchterne Araby kämpft für die die sie liebt und merkt selber da ihr Vater nicht Dr ist für den sie ihn halt und muss der Wahrheit ins Geschichte schauen. Nun kämpft Araby für ein besseres Leben für sich und den anderen und merkt erst dann was die Widerstandsgruppe dann angerichtet hat.
Ich gab einige zeit gebraucht um in das Buch zu kommen, ich hab Mir auch irgendwie was anderes vorgestellt, aber egal :)

Das Buch punktete bei mir wegen den beschrieben Orten , ich konnte sie Mir total vorstellen. Auch die Idee mit dem Virus und der Familie von Araby die samt verknüpft ist hat was, aber Araby selber war nicht meins, die mit ihren hin und her, eigentlich mag  ich ihn aber ich darf nicht usw nervte mich am Anfang tierisch.  Ich war froh das sie dann endlich anfing zu kämpfen um das was sie liebt und da wurde sie mir sympathisch,  teil 2 liegt hier schon ich bin gespannt. 


 
 Bethany Griffin (Autorin)
Bethany Griffin ist Highschool-Lehrerin. Mit ihren zwei kleinen Kindern und ihrem Ehemann lebt sie in Kentucky und widmet jede freie Minute dem Schreiben. Mit "Das Mädchen mit der Maske" erobert sie nun auch das Gebiet des Fantastischen.
Cover : 2 / 2
Klappentext: 2 / 3
Personen: 1 / 3
Schreibstil: 1 / 3
Spannung: 2 / 3
Gefühle: 1 / 3
Handlung: 2 / 3