Samstag, 8. Oktober 2016

666 von M. H. Steinmetz






" Verdammt , Luy ! Komm endlich nach unten, das Essen steht auf dem Tisch ! "


   Titel: 666
Autor: M.H.Steinmetz
Seiten: 292
Buchart : TB
Verlag: -
Bestellcode:  978-3959623124
Erhältlich :  11 / 2015
Kosten : €  13,95
Alter: ab 18 !!
Buchrichtung: Horror
Vorgängerbände: -

Folgebände:  -

  • Verfilmung: -

Lucy ist der neue Star der New Yorker Undergroundszene. Sie ist jung, schön und verdammt tough. Nach einem Auftritt ihrer Band 'Hell's Abyss' ändert sich jedoch alles. Rätselhafte Blackouts stoßen sie in einen Strudel voller Wahnsinn, Blut und Gewalt, aus dem es kein Entrinnen gibt. Aber was augenscheinlich nur als Mordserie beginnt, bedeutet vielleicht mehr als nur das Töten von Menschen.

M. H. Steinmetz lässt nach seiner Erfolgsromanserie 'Totes Land' mit der Gothic-Band HELL'S ABYSS den Horror in blutiger Form über die Erde kommen. Nichts für schwache Nerven!


Danke für die Wanderung dieses Buches.
Man muß es mögen oder halt nicht. 
Ich wusste das das Buch nichts für schwache Nerven ist aber mir hat irgendwas gefehlt , was kann ich nichtmal sagen . Mich stört es nicht in einem Buch wenn es eben etwas heftiger zur Sache geht , immr noch besser als dieses Friede Freude Eierkuchen wie gerade viel auf dem Markt erscheint ;)

In der Inhaltsangabe steht schon das wichtigste. 
Was man den Autor gut heißen muß er überzeugt mit seinem Schreibstil .Er schreibt echt sehr gut, aber man muß so was mögen, es war öfters zu heftig und das finde ich schade. Gerade bei derber Gewalt in einem Buch ist die Schmerzgrenzen bei vielen schnell erreicht.

3 Sterne gab es einfach da es mir zu viel Gewalt war und das ist nichts für mich. Ich mag lieber ein gutes halb / halb :)

Mich würde aber ein anderer Roman des Autor interessieren um es einfach zu vergleichen .


M. H. Steinmetz, Jahrgang 1965, lebt im schönen Rheinland-Pfalz und verdient sein täglich Brot als Programmierer. Indirekt hat er seinem Beruf den Weg zur Feder zu verdanken. Lange Flüge und Auslandsreisen haben nicht nur seine sowieso schon rege Fantasie beflügelt, im Flugzeugsitz und in Hotelzimmern gab es zudem viel ungestörte Zeit, um seine Geschichten voranzutreiben.




Wenn er nicht gerade am Laptop sitzt und düstere Geschichten schreibt, treibt er sich auf Endzeit-Rollenspielen herum oder schlägt sein Lager als Reenactor im Mittelalter des 13. Jahrhunderts auf. Zwischen alldem findet er Entspannung auf dem Rücken seines Pferdes, tobt mit seiner kleinen Tochter durch die Wohnung oder widmet sich dem mittelalterlichen Fechten, um bei Kondition zu bleiben.