Dienstag, 14. Januar 2014

„Scherbenparadies“ von Inge Löhnig




Sein Blick sucht ihren, und als er ihn fand, kam es ihr vor wie eine geheime Verständigung.


Erscheinungsdatum Erstausgabe :19.07.2011

Aktuelle Ausgabe : 19.07.2011

  • Verlag : Arena
  • ISBN: 9783401066028
  • Flexibler Einband: 264 Seiten
  • Sprache: Deutsch

  • Sandra hat ein Geheimnis, von dem niemand wissen darf: Seit ihre alkoholabhängige Mutter zu Hause ausgezogen ist, kümmert sie sich alleine um ihre kleine Schwester Vanessa. Alles geht gut, bis Sandra sich Hals über Kopf in ihren jungen Klassenlehrer verliebt. Ohne es zu ahnen, macht sie sich damit zur Konkurrentin und löst eine Welle des Hasses bei ihren Mitschülern aus, die immer unkontrollierbarer wird.
    Das war mein erstes Buch von Inge Löhnig und ich war positiv überrascht über ihre Schreibart, das Buch war Ruck zuck zu ende gelesen :)
    Sandra hält ihr Leben geheim, ihre Mutter säuft und hängt nur mit ihren Freund ab, lässt sich selten sehen und wenn das passiert liegt ein bisschen Geld auf dem Tisch und ein paar Lebensmittel sind im Kühlschrank. Sandra lässt das alles ihrer Mutter durch gehen den Sie hat noch eine kleine Schwester und wenn heraus kommt wie Sie leben von der Hand in den Mund das Sandra irgendwann kein Geld mehr hat um ihre Schwester und sich zu ernähren sucht sie Wege um an Lebensmittel zu kommen. 
    Aber ihr neuer Lehrer Nils merkt das irgendwas nicht stimmt und will Sandra helfen und im Hintergrund passt das wem nicht und die Intrigen nehmen ihren Lauf.
    Mobing, falsche Freundschaft, eine Mutter die sich ein Dreck kümmert , nehmen Sandras Welt immer mehr in den Griff. 
    Sie nimmt immer wieder den Kampf auf und irgendwann wenn es nicht mehr geht, kommt ein Engel her....war das nicht so...

    Das Buch kann ich nur ans Herz legen, da man dort in eine Welt gezogen wird , wie eine verschmähte Liebe zu Hass um schlägt und man die Konkurrenz am liebsten in den Tod treiben will..
Charaktere:

Sandra : Für mich ein super starkes Mädchen, Sie tut alles damit es ihrer kleinen Schwester gut geht und sie nicht mitbekommt was wirklich schief läuft. Sandra gibt alles , ist willensstark und lernt wie sie sich durch die Situation mogeln kann.

Nils: Der neue Lehrer, für mich auch ein starker Charakter, er verliebt sich in Sandra und als er merkt da läuft was schief, versucht er alles um Sandra zu helfen.

Die Mutter: Das beste Beispiel das manche Frauen keine Kinder bekommen sollten, sie gibt ab und an Sandra mal Geld damit sie wenigstens was zu essen kaufen kann. Die Frau hinterlies mir in der Story echt ein bittern Geschmack auf der Zunge.

Cover:
Das Cover sagt nicht viel über das Buch aus, ich finde es auch irgendwie nicht passend. 
Man hätte die Geschichte mit einem besseren Cover in Szene setzten können.