Dienstag, 22. November 2016

Wie das Licht von einem erloschenen Stern von Nicole Boyle Rodtnes



Woran ich mich am besten erinnere, ist das Gefühl, zu ertrinken.


   Titel: Wie das Licht von einem erloschenen Stern
Autor:  Nicole Boyle Rodtnes
Seiten: 302
Buchart : HC
Verlag: Beltz & Gelberg
Bestellcode:   978-3407821041
Erhältlich :  04 / 2016
Kosten : €  14,95
Alter: ab 14
Buchrichtung: Jugendbuch / Krankheit
Vorgängerbände: -
Folgebände: -
  • Verfilmung: - 


Vega wird aus ihrem Teenagerleben gerissen, als sie nach einem Unfall nicht mehr sprechen kann. Die 17-Jährige kämpft wütend und frustriert mit ihrem Schicksal, das sie immer mehr zu einer sprachlosen Außenseiterin macht. Ein ergreifender Roman, emotional und packend geschrieben.

Seit Vega bei einer Feier gestürzt ist, leidet sie an Aphasie. Sie kann nicht sprechen, kaum lesen und mit noch größerer Mühe schreiben. Auch die Beziehung zu ihrer besten Freundin Ida und ihrem Freund Johan gibt ihr keinen Halt, denn sie kommen mit ihrer Krankheit nicht zurecht. Vega fühlt sich innerlich wie tot und zieht sich immer mehr zurück. Bis sie Theo trifft, der ebenfalls an Aphasie leidet und beide merken, dass sich zusammen leichter ein Weg in ein neues Leben finden lässt.



Ich habe das Buch durch einen Tausch ergattert und ich war sooo gespannt.
Der Klappentext hörte sich interessant an, wobei Krankheitsgeschichten immer so eine Geschichte sind. Viele bekommen sie nicht rüber , was mir bei 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' für mich gewesen ist. 
Es geht um Vega, sie hat ein Unfall und kann danach nicht mehr richtig reden, viele Worte sind durcheinander.Diese Krankheit nennt sich Aphasie und wird von der Autorin super erklärt und rüber gebracht.
Vega kommt aus dem Krankenhaus und alle wollen das sie schnell wieder sprechen lernt und in ihr altes Leben zurück findet aber das geht nicht so schnell.
Irgendwann hat Vega ein Traum, das sie kein Unfall hatte und in den Pool fiel sondern das sie geschubst wurde, von einem Mädchen im Pfauenkleid.
Mehr möchte ich nicht verraten, nur das eine neue Liebe mit im Spiel ist und das man den Vertraut die es nicht wert sind.
Die Autorin hat einen realistischen Roman geschrieben und ich habe mit Vega mit gelitten.

Pluspunkte:
- Eine einfühlsame Geschichte, super von der Autorin rüber gebracht
- Man wird der Krankheit sehr nahe gebracht

Minuspunkte-

Cover:
- Tolles Bild , der Sinn der Pfauenfedern wird im Buch ja aufgeklärt


Nicole Boyle Rødtnes, geb. 1985, gründete 2002 den Verein »Hoffnungsvolle junge Schriftsteller«, der zahlreiche erfolgreiche dänische Schrift steller hervorgebracht hat. 2010 debütierte sie mit dem Roman »Dødsbørn«, dem ersten Band einer Serie, der bei einem kleinen Verlag herauskam und schnell sehr erfolgreich wurde.