Freitag, 24. Oktober 2014

„Dark Village - Das Böse vergisst nie“ von Kjetil Johnsen




 Plötzlich, mitten im September:ein heißer Tag.


  • Bestellnummer: 61301
  • ISBN: 978-3-649-61301-5
  • Verlag: Coppenrath Verlag
  • Aus der Reihe: Dark Village
  • Übersetzer: Bubenzer, Anne
  • Übersetzer: Lendt, Dagmar
  • ab 14 Jahre
  • Seiten: 272
  • Format: 14,2 x 21 cm
  • Klappenbroschur
  • Einband: mit Spotlack
  • Ausstattung: mit Schwarzschnitt

 DAs Cover ist fast schon schlicht mit seinen gelblichen Cover, der Rabe in der Ecke und ein paar Blätterlöse Äste, was mir aber total gefällt das die Buchseiten aussen Schwarz sind , mal was anderes zum weissen.


 "Sie lief. Sie wusste, dass sie dem Nebel nicht entkommen konnte, der sie umgab, und auch nicht diesem heftigen, beklemmenden Gefühl und der Angst, die in ihrem Kopf waberte. Der Angst, dass irgendwas hinter ihr her war, dass es sie einholen würde, egal, wie schnell sie war." Dark Village. Ein Ort, in dem das Böse lauert. Vier Freundinnen, so verschieden und doch unzertrennlich. Nichts ahnend, dass ihre Tage gezählt sind … In einem Badesee wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden, über deren Identität nur bekannt ist, dass es eine der vier Protagonistinnen ist, die in einer Art Rückschau vorgestellt werden. Es geht um die schüchterne Nora, der es an Selbstvertrauen fehlt. Benedicte, die daheim mit ihrer tablettensüchtigen Mutter zu kämpfen hat und sich immer wieder beweisen muss, dass sie hübsch und begehrenswert ist. Dann ist da noch Vilde, impulsiv, aufbrausend und etwas sperrig. Und Trine, die am liebsten Fußball spielt und im Sport als Teamchefin aufgeht. Der Eklat ist vorprogrammiert, als der gut aussehende Nick neu in die Klasse kommt, sich Nora Hals über Kopf in ihn verliebt und Benedicte Nora gegenüber behauptet, von Nick vergewaltigt worden zu sein. Eine spannende Thriller-Soap aus Skandinavien!


 Das Buch war ein Spontankauf und ich bereue es nicht. Es ist ziemlich Spannend, ab und an ein paar Schwächen, aber hat ja fast jedes Buch.
Die Geschichte alleine macht das Buch mehr als aus, alleine der Aufbau.
In 21 Tagen wird ein Mord passieren und einer der 4 Mädchen wird es treffen, aber wem, das erfährt man bis zum Schluss des Buches nicht einmal, das heisst wer neugierig ist muß auch weiter lesen ;)
Das Buch ist so aufgebaut das die Kapitel immer die Tage bis zum Mord haben, so ist das erste Kapitel zwar noch mit dem Titel das Tote Mädchen beschrieben, aber ab Kapitel 2 steht dann da *Noch 21 Tage bis zum Mord*.
Die Geschichte ist eigentlich im Alltag von Jugendlichen geschrieben am Anfang.
Die Beschreibung der Mädels steht unten.
Sie versuchen mit ihren Problemen fertig zu werden ist es mit sich selber oder in der Familie. Die Vier sind so unterschiedlich das man sich wundert warum die alle Befreundet sind.
Mein totaler Nervcharakter ist in dem Buch Bene , ich mag sie einfach nicht sie ist eine 'Ich bin was besseres' Mädchen. Aber sie gehört einfach in das Buch den ohne sie würde wieder was fehlen.
Nora ist für mich so der Leitfaden bis jetzt, sie ist die Vernünftige .

Das Buch ist leicht geschrieben, ich hatte es recht schnell durch , lag aber auch daran das ich wissen wollte wie es weiter geht ;)


 Vilde – die Rebellin
Vilde ist groß, dunkel und ein bisschen unbeholfen – Bambi auf dem Glatteis. Sie kleidet sich eher männlich und geht meistens in Schwarz. Oft trägt sie Tanktops, in denen ihre langen, schlanken Muskeln gut zur Geltung kommen. Sie schminkt sich selten und hat eine zerzauste Frisur. Fast als wollte sie verstecken, wie hübsch sie eigentlich ist. Manchmal schlägt Vilde einen ziemlichen rauen Ton an, aber sie hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Für eine Freundin würde sie alles tun.


Benedicte – die Blondine
Benedicte ist mit Leib und Seele Barbie, und sie steht dazu. Sie ist mittelgroß und hat langes, blondes Haar. Ihr Gesicht ist klein und zuckersüß. Sie hat eine leichte Stupsnase und runde Wangen. Im einen Moment sieht sie völlig unschuldig aus, und im nächsten ist sie zu allem bereit. Benedicte interessiert sich für Jungs und für sich selbst – und sie verbindet diese beiden Interessen, so oft es nur geht. Kann schon sein, dass es dem Rest der Welt nicht gefällt, na und?

Trine – die Fußballerin
Trine ist mittelgroß und stämmig. Sie hat kurzes, blondes Haar, das normalerweise in alle Richtungen absteht. Am liebsten trägt sie Streetwear. Ihr größtes Interesse gilt dem Sport, vor allem Fußball. Trine ist verlässlich, direkt und ehrlich und bei fast allen beliebt, gerade weil sie niemandem etwas vormacht. Sie ist sie selbst.

Nora – die Träumerin
Nora hat hohe Wangenknochen, dunkles Haar und braune Augen. Sie findet ihr Gesicht zu breit und ihren Körper unförmig. Sie ist weder dick noch dünn – mittelmäßig eben. Sie nennt sich selbst Nora Mittelmaß. Sie ist still und besonnen, freundlich und nachdenklich. Die meisten mögen Nora, aber sie steht irgendwie immer in der zweiten Reihe.

Copyright der Info Coppenrath