Sonntag, 26. Oktober 2014

„Resturlaub“ von Tommy Jaud


 Spätestens wenn einer deiner besten Freunde dir einen Strafzettel hinter den Scheibenwischer klemmt, ist es Zeit, über ein paar grundsätzliche Dinge nachzudenken.


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :01.12.2006
  • Aktuelle Ausgabe : 01.05.2012
  • Verlag : Fischer Taschenbuch
  • ISBN: 9783596512409
  • Fester Einband: 368 Seiten
  • Sprache: Deutsch

 Wohl das was man uns Deutschen nachsagt, Socken in Sommerschuhen O.o


 Seine Eltern wollen, dass er endlich ein Haus baut. Seine Freundin will endlich ein Kind. Und seine Freunde wollen zum elften Mal nach Mallorca. Doch Pitschi Greulich hat einen ganz anderen Plan. Eine ziemlich komische Geschichte über einen 37-jährigen Brauerei-Manager, der ausgerechnet am Ende der Welt das sucht, was er zu Hause längst hatte. »Tommy Jaud hat ein brachliegendes Genre neu belebt – den deutschen Männerroman. Es geht in ›Resturlaub‹ um alle großen Themen unserer Zeit. Ein Hammer von Gegenwartsroman also.« DER SPIEGEL »Natürlich schreibt das Leben die besten Geschichten. Aber Tommy Jaud reicht das nicht, weil er weiß, dass seine Figuren in diesem Leben erst einmal zurechtkommen müssen!« Bastian Pastewka


 Also...ja...wo fange ich an. Ich hab schon Hummeldumm von dem Autor gelesen und fand das Buch nervig , aber dachte geb den Autor noch eine Chance...tut mir Leid ...es ist auch wieder nervig.
Ich habe mich echt bis zur  174 Seite geschleppt und ich weiß wären nur noch ein paar Seiten gewesen dann wäre das Buch zu ende gewesen, aber hab dann doch bessere Bücher auf dem SuB.
Gut nun zum Buch: Es geht um Pitschi Greulich der eigentlich alles hat, ein Job, eine Freundin und Freunde, nur das Doofe das die alle Heiraten wollen und als seine Freundin auch immer mehr auf dem Pfad kommt und von Kindern anfängt geht es los.
Das will Pitschi alles nicht , er will eigentlich nichts an seinem Leben ändern. 
Da kommt ja fast der Jährliche Urlaub mit Freundin und Freunden recht, auf eine Linke Tour fahren die dann auf Malle (glaub das war da) und er fliegt ein paar Stunden später woanders hin um sein Leben neu aufzubauen.
Nur Schitte wenn man dann in einen Land ankommt wo nur Spanisch gesprochen wird oder ?

Und das war für mich der Genickbruch, wer nicht Spanisch kann ist aufgeschmissen, immer wieder kommen da Zeilenlange Redewendungen auf Spanisch  die man sich entweder zusammen reimen muß oder holt den Übersetzter.
Ich fand das Buch auch nicht lustig und nein gehe nicht zum lachen in den Keller, aber denke das Buch kann einfach nicht Punkten bei mir .
Und außerdem finde Ich Pitschi nervig !!!! Mit seiner Meinung und wie er da selbstverständlich mit Lügen umgeht.
Wie das Buch endet weiß ich nicht und interessiert mich auch nicht da es mich leider nicht vom Hocker gehauen hat :(
Erst dachte Ich vielleicht verstehe ich da einige Sachen aus der Frauensichtweise nicht, das gibt es ja. War mehr als Erleichtert das es auch Männer mit meiner Meinung gibt, Danke ! ;)