Donnerstag, 28. April 2016

Das Nimbus Mädchen von Emily Thomsen



Die siebzehnjährige Naemi wünscht sich nichts mehr, als einmal die Wärme der Sonne zu spüren. Auch sechzig Jahre nach dem Ausbruch des Yellowstone Supervulkans beherrscht eine Eiszeit die Erde. Für den Scionkrieger Galad zählt dagegen nur eines – das Leben seiner Familie. Um sie zu schützen wird er zum Auftragsmörder des Despoten Tyrzon. Seine neueste Mission: Naemi, die Hüterin der Erde, töten. Sie ist jedoch seine Zwillingsseele, mit der er vor Jahrhunderten einen Liebesbund geschlossen hat. Niemals darf er Gefühle für Naemi zulassen, denn ihre Mutter ist eines seiner Opfer. Die Begegnung mit Galad zieht Naemi in einen Krieg, den nur sie allein mit ihrer Hüterinnen-Gabe entscheiden kann. Das Mädchen sieht sich mit einem Schicksal und Fähigkeiten konfrontiert, von denen sie vorher keine Ahnung hatte und die sie am Ende alles kosten werden.

Das Buch durfte ich als Wanderbuch auf FB lesen, danke an Emily selber das sie das Buch zur Verfügung stellte.

Ich war sofort im Buch gefangen und hab es zügig durch gelesen.
Es geht um Naemi und dem Krieger Galad, die beiden dürfen oder eher wollen sich nicht ineinander verlieben, gab es da nicht die Vergangenheit und ein Seelenbaum.
Naemi verliert ihre Mutter und lebt nun mit ihrer Oma alleine, an ihren Geburtstag schleicht sie sich raus um mit ihren Freunden zu feiern, auf dem Weg dahin versucht jemand sie umzubringen, als er sie dann los lässt als wenn er sich an ihr verbrannt hat versteht Naemi nix mehr, statt ab zuhauen bleibt sie wie erstarrt stehen und sieht so zum ersten Mal Galad.
Sie hat nicht gedacht was danach passiert, sie war selber immer die Außenseiterin, ein Freak und wurde gemieden. Ihr Vater meidet sie und ihr Stiefbruder und seine Freundin hassen sie bis aufs Bluut. Dann erschlagen sich die Ereignisse , die Freundin ihres Stiefbruders geht betrunken in die See , ertrinkt fast , Naemi springt ins Wasser und rettet sie, als sie aus dem Wasser kommt Leuchtet sie wie ein Glühwürmchen und auch der Krieger isst nicht weit weg von ihr. Nach und Nach erfährt sie wer sie wirklich ist und muß sich ihrer Bestimmung stellen und dazu gehört Galad.
Mehr möchte ich nicht verraten, aber ich lieb die Charaktere Naemi und Galab , alleine da sie sich nicht gleich verlieben, es ist alles rosa rot und alle sind Happy. Nein es wird der schwere Weg der beiden beschrieben, das man Vertrauen verdienen muß .
Emily Thomsen hat eine tolle Welt geschaffen, jenseits unserer , zwar spielt es sich auf der Erde ab, aber nicht wie wir sie kennen.

Pluspunkte:
- Man ist gleich mitten im Geschehen , kein langweiliges Vorwort wo erst alles totgeschrieben wird.
- Unterschiedliche Wesen und deren Stärken oder Schwachen sind mit von der Partie
- Die Hüterinnen sind super toll, ich habe mit Naemi mitgelitten

Minuspunkte-
- Es war zu schnell zu ende und ich warte gespannt auf Band 2 ;)

Cover
- Das Cover finde ich genial *-*

Geboren wurde Emily Thomsen in Calw im schönen Schwarzwald, wo sie bis heute mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und einem Zoo an Haustieren wohnt. Schon in der Grundschule hat sie gern Kurzgeschichten und Märchen auf einer alten Remington Schreibmaschine geschrieben. Bis die Autorin als Teenager ihr Interesse für das Universum entdeckt hat und seitdem mit ihrer Leidenschaft zum Geschichten schreiben verbindet. Inzwischen schreibt sie Science Fiction und Fantasygeschichten, in denen die Liebe nie zu kurz kommen darf.

Cover : 2 / 2
Klappentext: 3 / 3
Personen: 3 / 3
Schreibstil: 3 / 3
Spannung: 3 / 3
Gefühle: 3 / 3
Handlung: 3 / 3